Von Katzen, die aus Fenstern starren.

Von Katzen, die aus Fenstern starren.


Jede Katze starrt aus Fenstern. Konzentrierten Blickes. Stundenlang.

Ich bin mit Katzen aufgewachsen, hatte im Elternhaus immer eine Katze um mich herum. Auch unsere Katzen starrten aus unseren Fenstern.

Doch warum?

Auf meinem gestrigen Abendspaziergang fiel mir das zum ersten Mal auf. Warum starren Katzen zum Fenster hinaus? Ich fragte mich, wie das für Katzen wohl so ist.

Gerade Wohnungskatzen, die kommen ja nie heraus. Für die ist das Draußen, das sie stundenlang Tag für Tag beobachten, unerreichbar.

Unerreichbar, so wie für uns Menschen die unerreichbaren Sterne. Vielleicht werden sie für uns immer unerreichbar bleiben. Trotzdem starren wir sie stundenlang an. Im Laufe unseres Lebens gucken wir ständig nach oben. Nicht nur, um den nächsten Regen abzuschätzen.

  • Wir gucken nach oben, um den Sonnenschein auf unserem Gesicht zu genießen. Die Sonne gibt uns Kraft, wir betanken uns mit Sonne wie unsere Autos mit Kraftstoff. Unser Körper braucht die Sonnenstrahlen, um gesund zu bleiben.
  • Wir gucken nach oben, um uns beflügeln zu lassen. Von weit entfernten Sternen und Welten träumen. So viel Literatur, Filme und Kunst über Science-Fiction, über Sterne.
  • Wir gucken nach oben, um Pläne für die Zukunft zu schmieden. Der körperliche Blick in die Weite stellt auch unsere Gedanken auf die Weite ein.
  • Wir gucken nach oben, um unsere Zukunft zu erfahren. Astrologie. Sternzeichen. Seit Jahrtausenden vertrauen viele Menschen auf den Lauf der Sterne.
  • Wir gucken nach oben, um unseren Weg zu bestimmen. Die Sterne geben uns seit vielen Jahrhunderten Orientierung auf Seefahrten.
Katze starrt in den Schnee
Katze starrt in den Schnee.

Warum also gucken Katzen in die unerreichbare Ferne?

Was, wenn Katzen uns Menschen wie Himmelskörper sehen?

  • Manche Menschen kreisen wie Planeten um das Haus der Katze – kommen jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit zur selben Zeit auf der Straße vorbei und sind doch unerreichbar für die Katze.
  • Manche Menschen streifen wie Kometen ihre Umlaufbahn – kommen auf einem Spaziergang nur einmal an der Katze vorbei und werden nie wiedergesehen.

Was, wenn Katzen wie wir eine Astrologie entwickeln?

  • „Der Mann im Anzug von Gegenüber ist heute besonders schnell und steht unter Stress – lasse dich also heute besonders ausgiebig streicheln.“
  • „Die liebe Großmutter mit ihrem selbstgestrickten Pullover war heute später dran als sonst – stelle dich darauf ein, dass dein Abendessen heute später kommt.“
  • „Das junge Schulmädchen mit dem bunten Schulranzen ist heute besonders dick angezogen – leg dich heute also besser ganz nah an den Kamin heran.“

Was, wenn Katzen wie wir ins Universum gucken?

  • Sehen Katzen dieselben Sterne wie wir? Schauen sie bei TV-Dokus über Himmelskörpers besonders genau zu?
  • Schauen sie auf die Mondphasen? Prüfen sie, ob ihr Fell bei Vollmond besonders flauschig ist?
  • Verfolgen sie den Lauf der Sterne, um den Lauf der Jahreszeiten abzuschätzen?

Vielleicht sollte ich mich morgen mal neben meinen Kater setzen und sehen, was er sieht.

Manchmal starren Katzen ins Plastik
Manchmal starren Katzen ins Plastik

Jetzt solltest du dieses Buch* lesen, weil es um den sprechenden Kater Maurice geht. Und Elefanten, die auf Schildkröten stehen. Du weißt schon, Scheibenwelt.

Sven Meyer

Geschrieben von: Sven Meyer

Ich bin Sven Meyer und unterstütze Selbstständige, ihr Business auf gesunde Beine zu stellen. Die Kernzutaten: organisiert arbeiten, die richtige Technik und clevere Abläufe. So steht dem Wachstum nichts im Weg!



Kommentar schreiben: